Gründung der Haßlocher Selbsthilfegruppe „Lebensfreude“ im November 2011

Anlaufstelle für psychisch Beeinträchtige und „Mobbingopfer“

Die Selbsthilfegruppe „Lebensfreude“ hat sich am 2. November 2011 in Haßloch als Anlaufstelle für psychisch Beeinträchtigte und „Mobbingopfer“ gegründet. Die Selbsthilfegruppe steht auf drei Standbeinen: 1. Selbsthilfetreff für Menschen mit Depressionen, die sich regelmäßig im 14tägigen Rhythmus im Theodor-Friedrich-Haus in der Heinrich-Brauch-Straße 33 in Haßloch zum Erfahrungsaustausch treffen. 2. Anlaufstelle für „Mobbingopfer“, die Hilfe und Beratung brauchen. 3. Prävention durch Beratung an Schulen, um Lehrer und Eltern für diese Thematik zu sensibilisieren.

Seit der Gründung der Selbsthilfegruppe „Lebensfreude“ in Haßloch haben sich bereits zahlreiche Personen bei der Leiterin der Gruppe gemeldet, vorwiegend jedoch „Mobbingbetroffene“, aber auch viele Eltern von Schülern, die von Mobbing an Schulen berichteten.

Ziel der Selbsthilfegruppe ist,  den ständigen Kontakt mit KISS in Edesheim zu pflegen und ein Netzwerk für Kontaktsuchende aufzubauen. Bei den Gruppentreffen für psychisch Beeinträchtige, soll durch intensive Gespräche das Selbstwertgefühl der Betroffenen wieder gestärkt werden. Dafür sollen die Treffs im Theodor-Friedrich-Haus auch für Beratungssuchende offen sein. Die Beratungsstelle soll weiterhin ausgebaut und ein Netzwerk erschlossen werden. Eine regelmäßige Sprechstunde mit Telefondienst für Hilfesuchende ist ein weiteres Ziel der Arbeit in absehbarer Zeit. Durch das entstehende Netzwerk soll auf die Arbeit der Selbsthilfegruppe „Lebensfreude“ in Haßloch hingewiesen werden. Die Informationen in diesem Netzwerk sollen den Hilfe suchenden Menschen ermöglichen, den richtigen Ansprechpartner in ihrer Umgebung zu finden.

Wer Näheres über die Selbsthilfegruppe „Lebensfreude“ und deren Aktivitäten in Haßloch wissen möchte, kann sich bei der Leiterin Karin Hurrle, unter der Tel.Nr. 06324/981876 melden.